Die Ereignisse um den 17. Juni 1953 in der DDR jähren sich zum 60. Mal. An diesem Tag gingen in der gesamten DDR eine Million Menschen auf die Straße, um gegen die kommunistische Diktatur zu demonstrieren. Sowjetische Panzer retteten damals das SED-Regime. 60 Jahre nach diesem Ereignis präsentiert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine Ausstellung zur Geschichte des DDR-Volksaufstandes.  Aus diesem Anlass hat der CDU-Kreisverband Stade die Wanderausstellung „Wir wollen freie Menschen! Der DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953“ aufbereitet, um sie kostenlos für die Arbeit an den Schulen anbieten zu können.

Die Ausstellung mit 20 Plakaten zum DDR-Volksaufstand wird in mehr als 2.500 Exemplaren bundesweit und international zu sehen sein.

Sie schildert die Vorgeschichte des Aufstandes. Sie zeigt auf, wie der Protest Berliner Bauarbeiter zum Auslöser republikweiter Massendemonstrationen wurde, die für die unterschiedlichen Regionen der DDR geschildert und illustriert werden. Weitere Plakate widmen sich der Niederschlagung des Aufstandes und seiner Opfer. Ausführlich werden die Folgen der Erhebung für die SED-Diktatur, die Reaktionen des Westens sowie die Erinnerung an den Aufstand von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart beschrieben.