Horst_Eylmann_homeDer langjährige Stader Bundestagsabgeordnete Horst Eylmann ist nach schwerer Krankheit gestorben. Mit tiefer Trauer habe die CDU die Nachricht aufgenommen, teilte der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kai Seefried mit. „Die Region und die CDU haben eine große Persönlichkeit verloren. Horst Eylmann war durch seine Gradlinigkeit und Verlässlichkeit ein Vorbild für alle Politiker“, so Seefried. Das Mitgefühl der CDU gelte der Familie des Verstorbenen.

Eylmann gehörte von 1983 bis 1998 dem Deutschen Bundestag an und vertrat dort die Interessen unserer Region. Er hatte sich unter anderem als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages in den Jahren zwischen 1992 und 1998  über die Region hinaus bundesweit großen Respekt und große Anerkennung erarbeitet. Seit 1968 war Horst Eylmann Mitglied der CDU und gehörte von 1972 bis 1996 dem Stader Kreistag sowie von 1972 bis 2001 dem Rat der Hansestadt Stade an. Er war in den Jahren 1976 bis 1983 Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion und engagierte sich als Kreistagsabgeordneter für die Belange seiner Mitbürger im Landkreis Stade.

Als Bürgermeister der Hansestadt Stade hatte er maßgeblichen Anteil an deren Entwicklung zu einer traditionsreichen und modernen Stadt. Horst Eylmann war langjähriges Mitglied im CDU-Kreisvorstand sowie im CDU-Bezirksvorstand und hat sich mit seiner Persönlichkeit große Verdienste um das Ansehen der Christlich Demokratischen Union Deutschlands erworben. Der CDU-Kreisverband Stade dankt Horst Eylmann für seine langjährige Treue und seine hohen Verdienste für unsere Heimat und die Bundesrepublik Deutschland.