CDU in Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag zu

Die CDU in Niedersachsen hat auf ihrem Landesausschuss, dem sogenannten „kleinen Landesparteitag“, einen neuen Generalsekretär gewählt und dem Koalitionsvertrag der neuen Niedersächsischen Landesregierung zugestimmt. „Ich bedanke mich für das große Vertrauen, dass mir die Delegierten des Landesauschusses heute entgegengebracht haben und freue mich auf die anstehenden Aufgaben. Wir wollen die Kampagnenfähigkeit der CDU weiter verbessern, die Präsenz in den Sozialen Medien weiter erhöhen und die Unterstützung für die Verbände in der Fläche weiter ausbauen. Wir werden auch zukünftig der Themen- und Taktgeber in Niedersachsen sein und alles dafür tun, die Menschen in Niedersachsen besser zu erreichen“, erklärte der neue Generalsekretär der CDU in Niedersachen, Kai Seefried MdL, nach seiner Ernennung durch den Landesausschuss.

Der Landtagsabgeordnete aus Drochtersen folgt auf den langjährigen Generalsekretär Ulf Thiele MdL, der dies Amt zwölf Jahre inne hatte. „Kai Seefried ist ein erfahrener und engagierter Abgeordneter, der in der CDU sehr gut vernetzt ist. Ich bin davon überzeugt, dass er das Amt des Generalsekretärs hervorragend ausüben wird“, so der CDU-Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann.

Kai Seefried unterstrich in seiner Bewerbungsrede, dass für ihn die Zusammenarbeit mit dem Mitgliedern, den Verbänden und Vereinigungen eine besondere Bedeutung hat. „Wir sind eine Einheit bis hin zum letzten Ortsverband. Erfolg erreichen wir nur durch Geschlossenheit“, so Seefried. Mit Blick auf den neuen Koalitionspartner kündigte Seefried an: „Wer jetzt Morgenluft wittert und sich als neue Niedersachsenpartei sieht, sollte sich nicht so sicher sein. Wir sind die stärkste kommunalpolitische Kraft in Niedersachsen, das ist mein Ansatzpunkt. Wir werden gemeinsam dafür kämpfen, dass das Wahlergebnis vom 15. Oktober nur ein einmaliger Ausrutscher ist.“  Zum Wunsch der Niedersachsen-SPD so etwas wie die CSU in der SPD zu werden, entgegnete Seefried: „bei aller aktuellen Freundschaft, ich weiß gar nicht, ob ich denen das wünschen soll.“

Diese Koalition ist keine Wunschkoalition, aber sie gibt die Möglichkeit für eine neue Politik und die besten Lösungen für Niedersachsen“, erklärte Althusmann.

„Der Koalitionsvertrag trägt die Handschrift der CDU. Wir haben klare Akzente für bessere Bildungschancen der Schülerinnen und Schüler sowie mehr Wertschätzung für die Lehrkräfte durchgesetzt. Mit der neuen Koalition wird die digitale Infrastruktur flächendeckend ausgebaut und das Verkehrswegenetz endlich modernisiert. Mit der CDU in der Regierung werden endlich wieder Autobahnen gebaut. Mit bis zu 3000 neuen Stellen (erster Schritt 1500) und neuen Möglichkeiten gegen Terrorgefahren und organisierte Kriminalität stellen wir sicher, dass alle Niedersachsen sicher in unserem Land leben können. Wir werden keine neuen Schulden machen und in den Schuldenabbau einsteigen. Für uns sind die Vorgaben der Schuldenbremse des Grundgesetzes verbindlich, diese werden wir entsprechend in der Niedersächsischen Verfassung verankern.“, so Althusmann.