S. Hofschlaeger/pixelio.de

Landkreis Stade. Die Friedrich-Fröbel-Schule in Stade und die Balthasar-Leander-Schule in Harsefeld können zum Schuljahresbeginn wieder Schülerinnen und Schüler im 5. Jahrgang aufnehmen und bleiben erhalten. Nachdem die frühere rot-grüne Landesregierung das Ende der Förderschule Lernen bereits beschlossen hatte und die Förderschulen im vergangenen Herbst erstmalig keine Schülerinnen und Schüler mehr aufnehmen durften, können die Schulen jetzt auf Initiative der CDU doch weiterarbeiten.

„Wir haben uns sehr für den Erhalt der Förderschulen und damit für mehr Zeit für die Umsetzung der Inklusion eingesetzt. Das Thema hat den Landtagswahlkampf und die Regierungsbildung in Niedersachsen maßgeblich bestimmt“, erklärt Kai Seefried, CDU-Generalsekretär und Landtagsabgeordneter aus Drochtersen.

CDU und SPD haben sich schließlich auf den Erhalt der Förderschule Lernen für weitere 10 Jahre geeinigt und bereits in den ersten 100 Tagen das Schulgesetz geändert.

Seefried macht keinen Hehl daraus, dass er sich hier mehr gewünscht hätte und die CDU für einen dauerhaften Erhalt gekämpft hat: „Der gefundene Kompromiss ist jetzt aber erst einmal ein guter Weg und gibt den Schulen neue Perspektiven.“

„Für uns stehen die Kinder und die Wahlfreiheit der Eltern im Mittelpunkt“, ergänzt der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke aus Ohrensen. Er erinnert in diesem Zusammenhang an eine Podiumsdiskussion im vergangenen Herbst in der Berufsbildenden Schule Stade: „Die Eltern haben dort, auch mit großen Emotionen, für den Erhalt der Förderschulen geworben. Es macht keinen Sinn, die Inklusion gegen alle Beteiligten durchzusetzen.“

„Wir wollen, dass die Eltern selbst entscheiden können, welcher der beste Lern- und Förderort für ihr Kind ist“, so Seefried.

Beide Abgeordnete freuen sich, dass Ihnen jetzt durch das Kultusministerium der Bestand der beiden Schulstandorte bestätigt wurde. Die Genehmigung durch das Ministerium entspricht damit auch dem Beschluss des Stader Kreistages, der sich als Schulträger auf den Erhalt der beiden Standorte verständigt hatte.