Landkreis Stade. Die Kommunen im Landkreis Stade, aber auch darüber hinaus, drängen bereits seit Längerem darauf, dass seitens des Landes Niedersachsen den Schulträgern ermöglicht werde, Schulräume, die am Vormittag für den Unterricht genutzt werden, am Nachmittag für die Hortbetreuung zu nutzen. Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition in Niedersachsen wurde hierzu das Ziel definiert, zu flexibleren Lösungen im Interesse der Kommunen zu kommen. „Es ist niemandem logisch zu erklären, warum Räume, die am Nachmittag Leerstehen, nicht für die Hortbetreuung genutzt werden können und für diese Aufgabe neue, separate Gebäude errichtet werden müssen. Es war uns daher sehr wichtig, dass dieses Thema auch im Koalitionsvertrag aufgenommen wird“, so der CDU-Landtagsabgeordnete und Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Kai Seefried.

Im Landkreis Stade wird diese Fragestellung besonders intensiv in der Samtgemeinde Harsefeld diskutiert, aber auch in anderen Kommunen des Landkreises ringen die Bürgermeister und Gemeinderäte um den richtigen Weg, um dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen, insbesondere am Nachmittag, gerecht zu werden. Die CDU-Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried haben daher bereits im April gemeinsam mit dem Harsefelder Samtgemeindebürgermeister Rainer Schlichtmann ein Gespräch mit dem niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne geführt. Der Minister hatte bereits damals erklärt, dass er der gemeinsamen Nutzung von Schulräumen für die Hortbetreuung offen gegenüberstehe.

Jetzt kommt Bewegung in die Diskussion. Wie das Kultusministerium laut Medienberichten bestätigte, befinde sich derzeit ein Musterkonzept in Erarbeitung, welches den Kommunen zur Verfügung gestellt werden soll. „Wir freuen uns, dass auch unser Gespräch am Beispiel der Situation der Samtgemeinde Harsefeld das Ministerium überzeugt hat, an dieser Stelle neue Wege zu gehen und den Kommunen mehr Möglichkeiten einzuräumen. Es ist gut, jetzt eine klare Position des Ministeriums zu haben. Wir bauen darauf, dass die entsprechenden Konzepte möglichst schnell in die Umsetzung kommen“, so der CDU-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Helmut Dammann-Tamke.