Ende August/Anfang September 2009 absolvierte Kristin Meyer aus Fredenbeck ein 10-tägiges Praktikum beim Landtagsabgeordneten Herrn Kai Seefried. Im folgenden Bericht schreibt die 15-jährige über ihre Praktikumszeit und ihre Erfahrungen: Während meines Praktikums habe ich erfahren und erlebt, dass Politik keinesfalls langweilig oder „trocken“ ist, sondern spannend und interessant. Aber auch, dass man als Landtagsabgeordneter einen sehr langen und anstrengenden Arbeitstag hat, einen echten „Knochenjob“, mit sicherem Einkommen zwar, aber mit sehr wenig Zeit für Familie und Freizeit. Mein Arbeitstag begann häufig um 7.00 Uhr, wenn Herr Seefried mich zu Hause abholte und wir zum Niedersächsischen Landtag nach Hannover fuhren. Dort besuchten wir u.a. Sitzungen des Untersuchungsausschusses über das Bergwerk Asse, wo es manchmal sehr emotional zuging.

 

Mit der Niedersächsischen Kultusministerin Frau Heister-Neumann besuchten wir einen Bildungskongress und besondere „Highlights“ für mich waren ein Treffen mit unserem Ministerpräsidenten, Herrn Christian Wulff, kurz vor einer Fraktionssitzung und ein Treffen mit dem Kanzleramtsminister Thomas de Maizière. Zum Gedenken an dessen Vater Ulrich de Maizière wurde an seinem Geburtshaus eine Gedenktafel enthüllt. Im Terminkalender von Herrn Seefried spielen neben Hannover und dem Wahlkreis auch viele Auswärtstermine eine große Rolle, u.a. haben wir den niedersächsischen Hafentag in Brake besucht. Dort hielt u.a. Herr Dr. Philipp Rösler eine Rede zum Thema Seehäfen (wirtschaftliche Interessen und Deichsicherheit). Gleich danach fuhren wir zur Eröffnung der diesjährigen „Apfelsaison“ nach Osten und auch an den folgenden Tagen war Herrn Seefrieds Terminplan „randvoll“.

Insgesamt sind wir ca. 1800 km mit dem Auto gefahren. Hinzu kommt ein erheblicher Teil an Büroarbeit in den beiden Wahlkreisbüros. Mir wurde während meiner gesamten Praktikumszeit sehr viel Freundlichkeit entgegengebracht und ganz besonders beeindruckend fand ich die nette Art von Frau Heister-Neumann, Herrn Wulff und Herrn Seefried, der mir auf jegliche Art von Fragen immer eine sehr ausführliche Antwort gab. Ich halte die Tätigkeit eines Landtagsabgeordneten für sehr wichtig. Man kann etwas „bewegen“ und aktiv die Zukunft unseres Landes mitgestalten.